Juckende Haut nach der Rasur – Hausmittel gegen Rasurbrand

Die tägliche Rasur gehört bei den meisten Männern und Frauen zur morgendlichen Alltagsroutine. Obwohl manche Hauttypen keinerlei Probleme damit haben, kämpfen zahlreiche Frauen mit Beschwerden, wie beispielsweise mit juckenden Beinen nach der Rasur. Aber auch Männer kennen das allmorgendliche Problem nachdem der Bart rasiert wurde: Die Haut juckt nach Rasur. Diesen Problemen kann allerdings mit einfachsten Hausmitteln Abhilfe geschaffen werden.

Die richtige Vorbereitung

Die Beine jucken nach dem Rasieren? Da kann eine gute Vorbereitung Wunder wirken.
Vor der Rasur empfiehlt es sich die Haare kurz mit warmen Wasser durchzuwaschen. Durch diesen Vorgang werden die Haare weich und angenehmer zu rasieren. Um Hautreizungen vorzubeugen ist es außerdem ratsam, die Beine oder die Partie, die rasiert werden soll, mit Feuchtigkeitscreme einzucremen. Empfehlenswert ist hierbei Feuchtigkeitsöl, wie etwa Jojobaöl oder Avocadoöl. Auch Kokossöl eignet sich sehr gut, um die Haut weicher und geschmeidiger zu machen. Um eine perfekte Rasur zu garantieren, stellen Sie sicher, dass Sie eine scharfe Klinge benutzen, denn stumpfe können die unerwünschten Hautirritationen auslösen. Ganz wichtig ist zu bedenken, dass immer in Haarwuchs-Richtung rasiert werden sollte. Wird gegen die natürliche Richtung rasiert, so entstehen brennende Hautirritationen, was schlimmstenfalls zu roten Pickeln, roten Flecken oder Juckreiz führt.

Die passende Pflege nach der Rasur

Beine jucken nach dem RasierenEs kann aber auch trotz optimaler Vorbereitung passieren: Nach dem Rasieren jucken die Beine oder eine andere rasierte Stelle am Körper. Um dies möglichst zu vermeiden, sollten die rasierten Partien mit warmen Wasser abgewaschen und gereinigt werden. Ein geeignetes Hausmittel hierfür ist Kamillentee. Kamillentee enthält natürliche Entzündungshemmer, die schnelle Erleichterung bringen. Hierfür einfach einen lauwarmen Kamillentee-Beutel auf die betroffene Stelle legen. Alternativ kann auch Kamillentee aufgekocht und mit einem Waschlappen sanft auf die betroffene Stelle eingerieben werden.

Lavendel-Spray schafft Abhilfe

Alternativ können Sie auch ein einfaches Lavendel-Spray aus Hausmitteln erstellen. Um dieses herzustellen benötigen Sie eine befüllbare Spray-Flasche. Diese wird mit 250 ml gefiltertem Wasser befüllt. Anschließend gibt man noch 30 Tropfen Lavendelöl und einen Esslöffel destilliertes Hamameliswasser hinzu. Das Gemisch wird abschließend ordentlich durchgeschüttelt. Diese Mixtur verspricht schnelle Hilfe gegen brennende Hautirritationen.
Dafür trägt man das Spray einfach auf gereizte Stellen auf. Für optimale Wirkung wird das Spray kalt gelagert, am optimalsten im Kühlschrank.

Eine gute Vorbereitung ist alles

Mit diesen Tipps sollte es Ihnen möglich sein Rötungen oder Pickel nach der Rasur zu vermeiden. Aber trotz bester Vorbereitung ist eine Hautirritation manchmal unumgänglich. Sollten all diese Tipps nicht helfen und sollten die Beine jucken nach der Rasur, so empfiehlt sich eventuell ein Besuch beim Hautarzt, welcher Ihnen dann nach einer Untersuchung eine spezielle Creme oder Salbe aus der Apotheke empfehlen kann.

► Hier gelangen Sie zurück zur Startseite: gesundheitsrat.net

Kategorien Körperpflege

Lass eine Antwort da

Ihre E-Mail Adresse wird nicht angezeigt.

*