Zähneputzen mit Backpulver – Hilft das wirklich?

Schöne weiße und glänzende Zähne, das ist ein Traum vieler Frauen und Männer. Sie wünschen sich auch strahlend weiße Zähne und haben es schon mit verschiedenen Zahnpasten und Aufhellern versucht? Oder haben Sie schon aufwendige Prozeduren bei dem Zahnarzt über sich ergehen lassen? Diese Dinge möchten Sie umgehen und haben eventuell schon einmal davon gehört, dass Sie die Zähne mit Backpulver putzen können und das zu einem interessanten Effekt beitragen soll. Grundsätzlich gibt es zunächst einmal weiße Zähne durch Backpulver.

Doch Sie sollten auch noch viele wichtige Dinge wissen, bevor Sie Backpulver für weiße Zähne anwenden. Denn ganz so risikofrei und einfach ist es nicht, wenn Sie Zähneputzen mit Backpulver putzen möchten, anstatt auf professionelle Methoden zurückzugreifen. Backpulver ist natürlich wesentlich günstiger und in der Regel in jedem Haushalt vorhanden. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Zähneputzen mit Backpulver und weitere Möglichkeiten. Weitere Tipps zur Kopfpflege erhalten Sie in den Artikeln „Olivenöl für die Haare“ und „schöne Haut bekommen„.

Wie bekomme ich meine Zähne wieder weiß?

Im Laufe der Zeit kann es zu Verfärbungen der Zähne kommen. Gerade Kaffee- und Teeliebhaber kennen dieses Phänomen. Auch Raucher haben das Problem, dass sich das ursprüngliche Weiß der Zähne in eine unansehnliche Farbe verwandelt. Doch zum Schönheitsideal zählen heutzutage strahlend weiße Zähne.

Es gibt mittlerweile das Bleaching, was angeboten wird. Doch auch andere Methoden sind möglich. Bevor Sie mit Maßnahme gegen die Verfärbungen beginnen, sollten Sie die Ursache herausfinden. Kommen die Verfärbungen durch Rauchen oder Kaffee- und Teegenuss, so sollte das zunächst einmal abgestellt werden, um die Situation nicht zu verschlimmern. Selbst die allerbeste Zahnpasta hilft nicht, wenn nichts gegen die Ursache gemacht wird. Sinnvoll ist es:

• Zahnarzt zu konsultieren
• Spezielle Zahncreme verschreiben lassen
• An die Vorgaben des Zahnarztes halten

Möglicherweise bietet der Zahnarzt auch ein spezielles Bleichmittel gegen die Verfärbungen an. Doch das sollte wirklich nur in der Praxis zur Anwendung kommen. Bei unsachgemäßem Gebrauch ist es schließlich möglich, dass der Zahnschmelz zerstört wird. Und das ist nicht Sinn und Zweck der ganzen Übung. Viele Leute schwören auf fragwürdige Hausmittel wie Backpulver für weiße Zähne. Doch das ist nicht die beste Variante.

Zähne weiß machen mit Backpulver

Weiße Zähne mit Backpulver bekommen?Aber wie bekommt man die Zähne weiß, ohne einen Zahnarzt zu fragen? Viele Menschen kennen das Hausmittel Backpulver für weiße Zähne. Mit Backpulver gibt es weiße Zähne schnell und günstig. Doch Zähne putzen mit Backpulver wirkt sich auch sehr schädlich aus. Deshalb sollten Sie darauf verzichten, Backpulver zum Zähneputzen zu verwenden. Es kommt im Mund zu einer chemischen Reaktion, wodurch tatsächlich weiße Zähne schnell entstehen. Allerdings gibt es nicht nur weiße Zähne mit Backpulver, sondern werden auch das Zahnfleisch und der Zahnschmelz angegriffen. Schwören Sie tatsächlich auf das alte Hausmittel Zähneputzen mit Backpulver, so sollten Sie unbedingt nach der Anwendung die Zähne ganz gründlich mit Zahnpasta nachputzen und den Mund sehr sorgfältig mit Wasser ausspülen. So wird vermieden, dass Zahnschmelz und Zahnfleisch zusätzlich über einen längeren Zeitraum angegriffen werden.

Wie bekommt man Zähne wieder weiß? – Darauf sollte verzichtet werden

Neben dem Zähneputzen mit Backpulver gibt es auch noch andere Methoden, die immer wieder gerne verwendet werden, um weiße Zähne schnell zu erhalten. Doch manche Varianten sind nicht so ungefährlich, wie sie sich anhören. Neben dem Zähne mit Backpulver putzen zählen hierzu:

• Salz als natürlicher Aufheller
• Selber bleachen

Manche Leute schwören darauf, Salz als Aufheller zu verwenden. Einmal pro Woche sollte diese Variante maximal zur Anwendung kommen. In dem Fall putzen Sie sich die Zähne mit Salz und im Nachgang mit Ihrer Zahnpasta. Öfters als einmal pro Woche ist dieser Vorgang nicht zu empfehlen. Auch wie bei der Backpulvermethode können hierbei Zahnschmelz und Zahnfleisch angegriffen werden. Außerdem sollten Sie unbedingt nach der Anwendung gründlich ausspülen, um wirklich alle Salzreste zu entfernen. Falls das nicht passiert, so besteht die Gefahr, dass das Zahnfleisch stark angegriffen wird und die Zähne zerstört werden.

Bleaching nur nach Rücksprache mit dem Zahnarzt

Schlendern Sie durch die Regale im Supermarkt oder Drogeriemarkt, werden Sie schon festgestellt haben, dass es wahnsinnig viele Bleaching-Mittel für weiße Zähne gibt. Doch nicht alle sind optimal zur Aufhellung der Zähne geeignet. Zwar werden die Produkte so angepriesen, dass sie Wunder wirken. Das Ergebnis sieht meistens anders aus. Mit dem Zahnarzt sollten Sie sprechen, was zu empfehlen ist. Und vorzuziehen ist es in der Praxis Weißmacher auszuprobieren. Möglicherweise vertragen die Zähne den Weißmacher nicht und greifen Zähne und Zahnfleisch stark an. Experimente mit den Zähnen sollten allgemein nicht erfolgen. Denn wenn die Substanz durch falsche Anwendung und schädliche Produkte zerstört wird, ist es besonders ärgerlich und kaum zu reparieren.

Als Tipp: Falls Sie über stark verfärbte Zähne leiden, hilft kein Mittel aus dem Supermarkt und Hausmittel schon gar nicht. In dem Fall muss ein professionelles Bleaching bei dem Zahnarzt erfolgen. Oft werden dann doch deutliche Aufhellungen erzielt.

Kategorien Kopf- und Mundpflege

Lass eine Antwort da

Ihre E-Mail Adresse wird nicht angezeigt.

*